Zu Inhalt springen
Altersprüfung im Online-Shop

Altersprüfung im Online-Shop

Tabak, Alkohol & Co. – Es gibt viele Produkte, die nicht an Minderjährige verkauft werden dürfen, um sie vor potenziellen Gefahren zu schützen. Schlüsselwort Jugendschutzgesetz. Daher ist im digitalen Raum, insbesondere auch in Online-Shops, sicherzustellen, dass Minderjährige keinen unbefugten Zugang zu Waren erhalten, die für sie ungeeignet oder gar verboten sind.

An einer virtuellen Altersprüfung kommst du als Online-Händler daher nicht vorbei. Aber wie willst du das in deinem Arbeitsalltag umsetzen? Dir immer Kopien von Dokumenten senden lassen und die Verifizierung händisch umsetzen? Schon möglich, aber was für ein Aufwand! In diesem Blogbeitrag erfährst du nicht nur, warum eine Altersprüfung in deinem Online-Shop notwendig ist, sondern wir verraten dir auch, wie Fraspy und ihr Plugin dir die Altersverifikation erleichtern können. 


Was ist eine Altersprüfung für Online-Shops?

Mit einer Altersprüfung im Online-Shop wird das Alter deiner Kunden überprüft bzw. muss durch die Kunden bestätigt werden, bevor sie bestimmte Produkte bestellen können. Eine Altersprüfung gibt dir die Möglichkeit festzustellen, ob ein (potenzieller) Kunde das für das Produkt verlangte Mindestalter erreicht hat. 

Welche Gesetze verlangen eine Altersprüfung?

Die Notwendigkeit einer Altersprüfung für Online-Shops geht hauptsächlich zurück auf: 

Jugendschutzgesetz (JuSchG) 

Mit dem JuSchG wird der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Alkohol, Tabak, aber auch Glücksspielen und schädlichen Medieninhalten gewährleistet. Durch das JuSchG unterliegen das Anbieten und der Verkauf und die Bereitstellung bestimmter Produkte und Dienstleistung einer Alterskontrolle. Denn beispielsweise Alkohol oder Tabak dürfen nicht an Personen unter 18 Jahren verkauft werden. 

Im Jugendschutzgesetz ist weiterhin geregelt, ob und wie lange Kinder und Jugendliche ausgehen oder die Disco besuchen dürfen und welche Ausnahmen dabei gelten. Es gibt zudem eine grundsätzliche Einschätzung über jugendgefährdende Orte, die die Sicherheit oder Gesundheit beeinträchtigen könnten, an denen sich Kinder und Jugendliche nicht aufhalten dürfen.

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder (JMStV) 

Der Staatsvertrag regelt die Rahmenbedingungen vom Kinder- und Jugendschutz im Internet. Dadurch wird der Zugang zu bestimmten Online-Medieninhalten, die nicht für Minderjährige geeignet sind, durch eine Altersverifikation begrenzt

1 JMStV besagt zum Beispiel, dass Kinder und Jugendliche vor Angeboten in elektronischen Informations- und Kommunikationsmedien, die potenziell die Entwicklung oder Erziehung beeinträchtigen oder gefährden können, geschützt werden sollen.

Im JMStV findet sich nach § 4 und 5 dabei ein abgestuftes Schutzkonzept: 

  • Entwicklungsbeeinträchtigende Angebote
    sind solche Angebote bzw. Inhalte, welche die Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit beeinträchtigen. Anbieter solcher Inhalte müssen sicherstellen, dass die betroffenen Altersstufen die Angebote nicht wahrnehmen. 
    • Relativ unzulässige Angebote
      sind nur dann zugelassen, wenn sichergestellt wird, dass die Angebote nur Erwachsenen bzw. einer geschlossenen Benutzergruppe zur Verfügung gestellt werden.
    • Absolut unzulässige Inhalte
      dürfen nicht verbreitet werden.

    Darüber hinaus gibt es weitere Gesetze, in denen zusätzliche Altersverifikationen definiert werden. Zum Beispiel: 

    Ziel der Gesetze ist es, Kindern und Jugendlichen zu bestimmten Produkten entweder gar keinen Zugang oder nur nach bestimmten Altersstufen zu gewährleisten. Für deinen Online-Handel bedeutet das: Eine rechtssichere Altersprüfung ist zwingend notwendig

     

    Diese Leistungen erhältst du mit dem Händlerbund Jugendschutz-Paket:

    • Stellung eines Jugendschutzbeauftragten für Online- bzw. Plattform-Shops
    • Beratung zum Jugendschutz durch erfahrene Juristen des Händlerbundes
    • Kompetenter Ansprechpartner für deine Nutzer und Kunden im Internet
    • Förderung des Vertrauens der Kunden durch wirksamen Jugendschutz
    • Nutzung des “Jugendschutz-Logos” als Sicherheitsmerkmal

    Zum Jugendschutzpaket

    Welche Artikel unterliegen der Altersprüfung?

    Der Verkauf von alkoholhaltigen Getränken an Minderjährige ist untersagt oder beschränkt. Beispielsweise darfst du: 

    • Branntwein oder branntweinhaltige Getränke nicht an Minderjährige 
    • alkoholische Getränke (z. B. Wein, Sekt oder Bier) nicht an Jugendliche unter 16 Jahren 

    verkaufen. 

    Im JuSchG gibt es dabei keine eindeutigen Regelungen für den Verkauf von Alkohol im Online-Handel. Das Gesetz bezieht sich aber grundsätzlich auf die Abgabe in Gaststätten, Verkaufsstellen oder der Öffentlichkeit. Das Landgericht Bochum hat entschieden, dass mit der Öffentlichkeit auch der Versandhandel definiert ist. (Ur. 23.01.2019, 13 O 1/19) 

    Für den Verkauf von Tabak und E-Zigaretten trifft das JuSchG eine konkrete Regelung, die sich auch auf die Nachfüllbehälter für E-Zigaretten bezieht. Im Online-Handel dürfen der Verkauf und die Abgabe ausschließlich an Erwachsene, also über 18-Jährige, erfolgen. Übrigens, nach § 19 TabakerzG darfst du online weder für Tabakerzeugnisse noch für elektronische Zigaretten werben. 

    Das JuSchG regelt auch den Verkauf von Bildträgern. Zu Bildträgern gehören beispielsweise DVDs, PC- und Konsolenspiele. An welche Altersgruppe eine Abgabe erfolgen darf, hängt auch mit der Einschätzung der Organisation für freiwillige Selbstkontrolle (FSK) zusammen. Der Verkauf von Bildträgern an bestimmte Altersgruppen darf nur erfolgen, wenn die Organisation sie für diese Altersstufe freigegeben und gekennzeichnet hat. 

    Das JuSchG definiert dabei verschiedene Abstufungen, von “Keine Jugendfreigabe” bis “Freigegeben ohne Altersbeschränkung”. Ungeprüfte Produkte gelten grundsätzlich als Artikel ohne Jugendfreigabe, sodass du diese Produkte nur im Online-Handel anbieten darfst, wenn du durch deine Maßnahmen sicherstellen kannst, dass kein Versand an Kinder oder Jugendliche erfolgt. Das ist im § 12 JuSchG bestimmt. 

    Nach dem Waffengesetz (WaffG) dürfen nur Menschen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, mit Waffen oder Munition umgehen. Zu Waffen zählen beispielsweise auch Dolche, Druckluftwaffen oder Armbrüste. 

    Du musst beim Verkauf von Alkohol, Bildträgern und Tabakwaren also grundsätzlich durch eine Altersprüfung sicherstellen, dass deine Kundschaft bei der Bestellung das erforderliche Mindestalter erreicht hat. Außerdem dürfen die Produkte mit Altersbeschränkung anschließend auch nur an über 16-Jährige bzw. Erwachsene ausgehändigt werden. 

    Wie funktioniert Altersprüfung online?

    Damit Kunden bestimmte Produkte in deinem Shop kaufen können, ist eine Online Altersverifikation notwendig. Dabei hat die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) verschiedene Verfahren als positiv eingestuft, zum Beispiel: 

    • IDNOW Autoident und Videoident der IDNOW GmbH 
    • Identitäts-Check mit Q-Bit der Schufa Holding AG
    • Postident durch Videochat der Deutschen Post AG

    Nach der KJM ist die Altersprüfung für Online-Shops durch zwei Schritte sicherzustellen: 

    1. Einmalige Identifizierung 
      Über eine Altersprüfung wird die Volljährigkeit sichergestellt. Dafür müssen natürliche Personen persönlich identifiziert und ihr Alter verifiziert werden.
    2. Authentifizierung vorm/ beim Nutzungsvorgang  
      Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass nur die altersgeprüfte Person Zugang erhält. 

    Bedeutet kurz gesagt: Bei Vertragsabschluss überprüfst du das Alter und kontrollierst bei der Auslieferung die Abgabe. Es handelt sich dabei um sogenannte Altersverifikationssysteme. Das zweistufige Verfahren soll sicherstellen, dass keine Daten gefälscht oder Dritte mit der Bestellung beauftragt wurden, um das Produkt zu erhalten. 

    Das zweistufige Verfahren hat auch der Bundesgerichtshof bestätigt: 

    • Altersprüfung vor Bestellung bzw. Versand 
    • Sicherstellung der Übergabe an Nicht-Minderjährige 

    Zur Annahme berechtigt sind dabei alle Personen des Haushalts, die entweder das Mindestalter von 16 oder 18 Jahren erreicht haben. Gewöhnlich wird das Paket bei Nichtannahme für die nächste Woche in der nächsten Postfiliale zur Abholung aufbewahrt, bevor dann eine Rücksendung zum Händler erfolgt. Das Abholen des Produkts ist nur gegen Vorlage des Ausweises möglich, eine Zustellung an Packstationen oder Nachbarn ist nicht möglich. 

    Grundsätzlich liegt die Verantwortung bei dir als Online-Händler. Du musst sicherstellen, dass deine Produkte nur der vorgesehenen geschlossenen Benutzergruppe zur Verfügung gestellt werden. Die KJM hat aber ein Verfahren der Positivbewertung entwickelt und überprüft auf Anfrage von Unternehmen deren Konzepte. Ziel ist eine Verbesserung des Jugendschutzes im Online-Handel, aber auch mehr Rechtssicherheit für Unternehmen

    Was ist ein geeigneter Altersnachweis?

    Für eine Alterskontrolle online ist die Angabe von verschiedenen Informationen des Personalausweises, sobald der Kunde mit dem entsprechenden Produkt auschecken möchte, eine nach wie vor genutzte Methode. Üblicherweise werden diese Daten abgefragt: 

    • Dokumentennummer
    • Geburtsdatum mit Prüfziffer
    • Gültigkeitsdatum mit Prüfziffer
    • Gesamtprüfziffer 

    Allerdings ist diese Methode nicht sicher und auch abmahngefährdet. Denn auf diese Weise kann nicht sichergestellt werden, dass es sich um einen echten Ausweis bzw. um den Ausweis der Person handelt, die auch die Bestellung tätigt. Die Gefahr ist groß, dass einfach der Ausweis einer älteren Person verwendet wird. 

    Eine alternative und wesentlich sicherere Möglichkeit ist der Einsatz von Softwarelösungen oder Dienstleistern, wodurch Alterskontrollen in Online-Shops für dich auch wesentlich einfacher ablaufen. 

    Wie kann man sein Alter nachweisen ohne Ausweis?

    Zur Alterskontrolle für Online-Shops eignet sich neben dem Personalausweis auch der Reisepass oder ein Aufenthaltstitel. 

    Der Service von Versanddienstleistern ist keine Alternative, aber eine Ergänzung. 

    Verschiedene Versanddienstleister bieten den Service der Alterssichtprüfung an. Hierbei prüft der Zusteller das Alter der Empfangsperson, z. B. mit Hilfe eines amtlichen Lichtbilddokuments. Das Alter wird allerdings nicht dokumentiert und auf eine Prüfung verzichtet, wenn der Zusteller aufgrund der Gesamtumstände davon ausgehen kann, dass das Mindestalter erreicht wurde. Die Dienstleister übernehmen zudem keine Gewährleistung, sodass allein mit diesem Verfahren nicht sichergestellt werden kann, dass gesetzliche Anforderungen wie der Jugendschutz erfüllt werden. 

    Das ist also keine Alternative für eine Altersprüfung in deinem Online-Shop, ist aber für den Versand im Zuge des zweistufigen Verfahrens eine optimale Ergänzung. Es gibt verschiedene Anbieter, die die zweistufigen Verifikationsmaßnahmen in ihrem Service vereinen. 

    Fehlende Altersprüfung? Mögliche Konsequenzen 

    Den erforderlichen Maßnahmen zum Jugendschutz nicht nachzukommen, hat Konsequenzen für Online-Händler. Möglich sind zunächst Geldbußen bis zu 50.000 €. Es kann darüber hinaus sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr drohen, wenn: 

    • Vorsatz nachgewiesen,  
    • schwere Gefährdungen der sittlichen, körperlichen oder geistigen Entwicklung des Kindes bzw. Jugendlichen festgestellt werden können oder 
    • belegt werden kann, dass aus Gewinnsucht gehandelt wurde. 

    Die Bestimmungen des JuSchG dienen zudem wettbewerbsrechtlichen Schutznormen. Verstöße können also wettbewerbsrechtliche Abmahnungen und Unterlassungsansprüche nach sich ziehen. 

    Einen Jugendschutzbeauftragten nicht oder nicht hinreichend zu stellen, gilt als Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 500.000 € geahndet werden kann. Auch hier sind Abmahnungen und Unterlassungserklärungen möglich, die weitere Kosten nach sich ziehen können. 

    Altersprüfung im Online-Shop schnell und einfach – Fraspy

    Deine Aufgabe als Online-Händler ist es, angemessene Maßnahmen zur Altersprüfung in deinem Shop zu implementieren. Denn du musst sicherstellen, dass deine Kunden das erforderliche Mindestalter erreicht haben, um deine Produkte oder Dienstleistungen erwerben zu können. 

    Am einfachsten setzt du das mit Hilfe von Fraspy um. Die Altersprüfung bzw. IdentitätsCheck Software setzt den ersten Schritt der zweistufigen Altersprüfung nach JuSchG um. Fraspy eignet sich für dich, wenn du:

    • Alkohol
    • Spiele und Filme 
    • Paintball/ Waffen
    • Pyrotechnik
    • Pfeifen
    • CBD-Produkte 
    • Tabak, Shisha/ eShisha, Zigaretten/ eZigaretten

    verkaufst. 

    Bei Fraspy handelt es sich um ein Plugin, welches sich nahtlos in deinen Online-Shop einfügt und dir verschiedene Methoden zur Alterskontrolle zur Verfügung stellt. Zum Beispiel: 

    • Identitätscheck mit Q-Bit durch die Schufa (Jugendschutz und Premium) 
    • (alter und neuer) Personalausweis 
    • deutscher Reisepass 
    • eAufenthaltstitel
    • Österreichischer Personalausweis 

    Solltest du dich für die Altersprüfung mittels Schufa entscheiden, gehört ein wenig Vorarbeit dazu: 

    • Erstellung der Zertifikate für die Signierung der Kundendaten
    • technische Abnahme seitens der Schufa 

    Fraspy kann diesen zusätzlichen Aufwand aber innerhalb von wenigen Werktagen bewerkstelligen. 

    Fraspy kann dabei für verschiedene Shopsysteme verwendet werden, unter anderem: 

    Innerhalb von wenigen Minuten kann das Plugin installiert werden, wobei dir Fraspy selbst diese Arbeit abnimmt, sodass du kein technisches Know-How benötigst. 

    Das Modul von Fraspy verfügt über verschiedene Funktionen, die eine Altersprüfung reibungslos umsetzen. Zum Beispiel: 

    • Überprüfung von Bestandskunden 
    • Alterskontrolle auf Produktebene einstellbar 
    • Händische Freischaltung von Kunden möglich 
    • Auf Kundengruppen begrenzbare Altersprüfung 
    • Statusanzeige der Altersprüfung in einer Bestellung 
    • Statusanzeige der Altersprüfung im Kundenaccount 
    • Popup mit Bestätigungsbutton beim Betreten einer Seite 
    • Wiederholung der Prüfung nach Änderung Rechnungsadresse 
    • Altersverifizierung nur für bestimmte Produktgruppen möglich 

    Das Plugin fügt sich problemlos in deinen Online-Shop ein und gewährt deinen Kunden eine ungestörte Kauferfahrung. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden Personalausweisnummern dabei nicht gespeichert. 

    Fazit zur Altersprüfung im Online-Shop

    Beim Verkauf von bestimmten Produkten – zum Beispiel Tabak oder Alkohol – verhindert das Jugendschutzgesetz die Abgabe an Minderjährige, um sie zu schützen. Für dich als Online-Händler gelten diese Bestimmungen ebenso. Um teure Abmahnungen und Geldbußen zu vermeiden, ist es nur ratsam, für entsprechende Schutzvorkehrungen zu sorgen und eine Alterskontrolle zu integrieren. Das zeigt außerdem, dass du Verantwortung übernimmst, was deinen Online-Shop seriöser macht.  

    Für die Alterskontrolle online gibt es zwar verschiedene Möglichkeiten, die können aber mitunter aufwändig sein. Dir den Ausweis in Kopie schicken zu lassen, wäre zwar eine Möglichkeit, aber auch sehr umständlich. Mit Fraspy sparst du dir diese Scherereien und setzt auf eine effiziente Alterskontrolle in deinem Online-Shop. Das Plugin einfach installieren, den Arbeitsaufwand anderen überlassen und trotzdem rechtssicher online handeln – Erleichtere jetzt mit Fraspy deinen Arbeitsalltag.

     

    Fraspy macht Alterverifikation im Online-Shop sicher und unkompliziert

    Fraspy ist nahtlos integrierbare und bietet verschiedene Alterskontrollmethoden, einschließlich Schufa-Identitätschecks, Personalausweisprüfungen und vielem mehr. So gelingt die Altersprüfung problemlos und du bist auf der sicheren Seite.

    Zu Fraspy

     

    Nächster Artikel Personalisierte Verpackung » Kartons in deinem Design

    Lass uns gern einen Kommentar da

    * Erforderliche Felder

    Produkte vergleichen

    {"one"=>"Wähle 2 oder 3 Artikel zum Vergleichen aus", "other"=>"{{ count }} von 3 Elementen ausgewählt"}

    Wähle das erste zu vergleichende Element aus

    Wähle das zweite zu vergleichende Element aus

    Wähle das dritte Element zum Vergleichen aus

    Vergleichen